News aus dem Seniorenheim

11
Okt
2008

Liebe im Alter...

Sparte: News aus dem Seniorenheim

Manchmal dachte ich ja, dass das Thema "Liebe" für mich abgeschlossen sei - bei meiner Erkrankung, meiner mehr als "vermatschten" Figur und vor allem mit Blick auf das, was mir noch bevorsteht glaubte ich kaum, dass sich da mit mir noch mal jemand "ganz nahe" einlassen würde. Ein Erlebnis vor ein paar Monaten schien mir da auch Recht zu geben.

Das dem nicht so ist, habe ich ja nun auch erfahren dürfen *smile* - und gestern hatte ich eine "Begegnung der aussergewöhnlichen Art", die die Möglichkeit der "Liebe im Alter" wunderschön untermauerte:

Ich saß auf unserer Terasse, genoß die Strahlen der Sonne und hing bei einem "Irish Coffee" meinen Gedanken nach. Da kam ein älterer Herr vom Spazierngehen zurück. Da wir uns des Öfteren bereits begegneten und uns wirklich prima verstehen, setzte er sich zu mir und wir kamen so ins Plauschen: Über Gott, die Welt, den Krieg - und die Liebe! Dazu muss man noch sagen, dass er geistig voll agil ist, körperlich (bis auf das Herz) wirklich fit (Er fährt sogar noch mit einem kleinen E-Mobil selbst zum Einkaufen und geht viel spazieren...) - nur das Augenlicht macht ihm immer stärker zu schaffen.. Er gehörte zu den Kreisen um Obering. G., der z. Bsp. einige Patente in der Automobilindustrie gehalten hat. Dieses Umfeld merkt man ihm heute noch (positiv gemeint, bezogen auf den geistigen Horizont) an.

Er ist nun der letzte seiner Genration im Kreis der Familie, seine Frau hat er Anfang des Jahres nach langer schwerer Krankheit verloren...

So sprachen wir dann auch über den Verlust, über Erlebisse in diesem Zusammenhang, über die Einsamkeit...

Dann erzählte er mir, dass er froh sei, hier im Heim eine aufgeschlossene, gebildete und geistig & körperlich aktive Frau kennengelernt zu haben. Er geht immer noch täglich auf den Friedhof, er sieht seine Frau noch heute plötzlich irgendwo stehen usw., aber ein kleines Flämmchen, welches die große Liebe seines Lebens weder bedrängt noch auslöschen mag oder kann, wärmt seine Seele. Er hat, wenn er von der "netten Dame" erzählt, dieses "Leuchten" in den Augen... Sie ist noch "so jung - gerade mal 60 Jahre"!

Es war wunderschön zu sehen, dass die Kraft der Liebe trotz Alter & Krankheit wohl nie vergeht und sie immer wieder eine Chance wahrnimmt - immer neu, immer anders, aber doch solange die Lebenszeit währt! Sie ist in der Lage, auch im hohen Alter noch das Herz und die Seele zu erwärmen...

Ich vergaß zu sagen: Er ist jetzt 91 Jahre alt...


* * * * * * * * * * *

1
Okt
2008

Müde...

Sparte: News aus dem Seniorenheim

Ich bin heute so müde, regelrecht antriebslos. Draußen tobt ein eiskristalldurchsetzter Herbststurm, mir schmerzen alle Brüche und Narben. Alles ist irgendwie vernebelt; nichts hebt mich wirklich an...

Es ist einer der Tage, da selbst der Verbrauch von Verbandsmaterial (und Wäsche...) überdurchschnittlich hoch ist. So "darf" ich im Bett bleiben und lasse mich von den Schwestern verwöhnen *fg*

Mutsch schläft nach einer etwas unruhigren Nacht friedlich, tief und fest. Wenn siee kurz munter wird, erkennt sie mich (Endlich!) wieder - sogar manche Schwester oder Besucher konnte sie einordnen. Aber nach wenigen Minuten schläft sie wieder ein.

Ich spüre, dass kein unmittelbarer "Handlungsbedarf" besteht und lasse mich und meine Seele baumeln. Tut auch mal gut!

Na dann: Schönen Nach(t)mittag!


* * * * * * * * * * *

21
Sep
2008

Keine guten Nachrichten...

Sparte: News aus dem Seniorenheim

Sowohl die Ärztin als auch der Betreuer (Aufenthaltsbestimmung, Gesundheitssorge...) habe Mutschs Wunsch, nicht wieder ins Krankhaus zu gehen und der Schmerzbekämpfung absoluten Vorrang zu geben, akzeptiert... Es wäre auch nur noch eine Quälerei für sie, deshalb akzwptiere auch ich diese Entscheidung und versuche, sie zu unterstützen...


* * * * * * * * * * *

7
Sep
2008

Sch*** - Tag!

Sparte: News aus dem Seniorenheim

Es regnet auf eine Art & Weise, die ich absolut nicht mag: Es ist so ein nass-kalter Nieselregen, der die Luft mit feuchtem Grau erfüllt und durch die kleinsten Ritzen bis in die Seele kriecht und sie frieren läßt... Noch ein paar Grad weniger und es gäbe den allseits so beliebten Eisregen oder sogar Blitzeis. Vor Narbenschmerzen weiß ich kaum, wie ich mich gerade aufrichten soll... Wieder einmal muss ich zugeben, dass ich es mir hätte doch besser verkneifen sollen, ein ... zwei Stühle mit weg zu räumen oder eine Handvoll Gläser (Was ist das schon!) für mich verbotenerweise die Treppe mit hinauf zu nehmen.. In einer Stunde beginnt der Aufbau für die Ausstellung im ehemaligen "Stift" (jetzt onkologisches Fachkrankenhaus...) und ich darf nicht mit machen! So sitze ich hier und hadere mit meinem Schicksal, weil es einfach nicht schneller aufwärts geht und ich weniger kann als ich dachte/wünsche/hoffe... Wie gern habe ich früher den Tresen gemacht und auf- resp. abgebaut! Z. Zt. könnte ich ja nicht einmal zapfen, weil ich zielsicher das Glas neben den Hahn halte - wie heute nacht die Saftkanne... Oder beim Servieren: 5 volle Teller links und zwei rechts - gestern bin ich mit drei (!) leeren (!) Gläsern an der Hand millimetergenau in den Aufsteller gelaufen, als ich mich an ein paar Gästen "vorbeischlängeln" wollte. Ich gebe zu: Er stand links von mir - durch dieses angeknockte Auge voll im toten Winkel! Ich stelle mir lieber nicht vor wie das ausgehen würde, wollte ich ein paar Nägel oder Krampen einschlagen... Die Krönung wäre dann wohl "Einparken nach Gehör: Wenn es knallt noch einen Meter!" *g* Bei den Gästen wäre ich aber sicherlich beliebt - könnte ich doch stets bei der Rechnung ein Auge zudrücken! *lol*

Dann werde ich mir mal die zweite Bilder-CD vornehmen und das Material durchsehen - J. hat zwar nichts gesagt, aber die Woche im KH und das jetzt nur stundenweise am PC sitzen hat zumindest meine Zielstellung für die Abgabe ziemlich durcheinander gebracht. Auch hier zeigt es sich, dass der MDK gelegentlich doch mal Recht haben kann: Selbst als Objektprogrammierer wäre ich keine Bereicherung mehr für die Wirtschaft... *traurig bin*

Mutsch schläft immer noch, obwohl sie bereits gewaschen wurde und auch das Frühstück schon vorbei ist - es steht noch unberührt auf ihrem Schränkchen... Sie hat heute nacht in der zweiten Stunde zusätzlich das "M" bekommen müssen. Sie schläft zwar fest und im Gegensatz zu ihren Wachphasen atmet sie kräftig und tief (Aso spürt sie die Schmerzen nicht! *freu*), aber die Schwester hat einen besorgten Ausdruck im Gesicht, wenn sie die Vitalfunktionen prüft... Ich glaube/hoffe jedoch, dass es nur die BTM-Gabe und ihre Wetterfühligkeit ist, die hier vereint zuschlagen...

Was mache ich nun? BildVERarbeitung oder lasse ich mir meine Schmerz-Medis geben und lege mich wieder hin? Immer diese Entscheidungen! *fg*

*sing*
"Ich hab' keine Lust,
Ich hab' keine Lust,
Ich hab' keine Lust,
Ich hab' keine Lust,

Ich habe keine Lust mich nicht zu hassen..."

Keine Lust Songtext



* * * * * * * * * * *

11
Aug
2008

Meine Residenz...

Sparte: News aus dem Seniorenheim

... ist ja zur Zeit das schon erwähnte "Seniorenpflegeheim "Schloßberg"". Im Hintergrund arbeite ich Stück für Stück die letzten Wochen auf und schreibe nebenbei ein dazu gehörendes Posting, wo das alles (Und noch mehr!) erklärt wird... Nur soviel: Meine Tage hier sind gezählt, eine behindertengerechte Wohnung ist in Aussicht! (Ein Angebot aus R. hier in der Nähe war ja einsame Spitze: vollständig nach den neuen DIN und Standards rekonstruiert... tja, aber der KSV störte sich immens an dem m²-Preis...)

Also bleibe ich noch etwas hier im

Pflegeheim.

(Übrigens: Die Zugehörigkeit zur "Führer-Gruppe" veranlaßte mich zu der Frage: "Ich dachte die wäre am 22.04. umbenannt worden in "Leibstandarte"?" Das brachte mir verstohlene Lächeln - und Ignoranz ein... *g*)

Wenn man vor der Tür steht blickt man zum einen die "Obere Schloßstrasse" entlang in Richtung Springbrunnen / Markt

Obere Schlostrasse

und nach der anderen Seite zum Schloß:

Schloß

Eigentlich wollte ich Euch jetzt herein bitten, aber es gibt immer wieder Mitmenschen, die die Rentner für Kletterkünstler halten und für die "Rollstuhlfahrer" eine unbekannte Größe sind:

zugeparkt

Naja, die Stadt freut sich über jede Spende! *fg*

So, nun sind wir drin - aber "PST!" Das Anfertigen von Fotos unterliegt der Heimordnung. Da dieser Punkt mir aber nicht behagt (und juristisch auch nicht sauber ist - Urheberrechte können nicht abgetreten werden) und ich deshalb diesen Passus gestrichen habe haben wir ein Abkommen getroffen: Ich mache keine Bilder mehr im Heim, schon gar nicht mit Personal und/oder Insassen Bewohnern... Die hier gezeigten Innenaufnahmen sind vor der Unterzeichnung des (geänderten) Vertrages entstanden!

Erst mal aus dem Fenster gucken:

Blick aus dem Fenster Blick zum Seitenflügel

Gereade runter sieht man die Raucherecke - da spart man Geld für die eigenen Fluppen - so man raucht!

Raucherecke

So, dann wagen wir uns durchs Treppenhaus (Den Fahrstuhl nehme ich nur wenn ich vom Spazierengehen komme und fertig bin oder abends mit einem Krug Saft - der würde auf der Treppe seines Inhalts beraubt! *g*).

Zuerst kommen wir an der Sitzgruppe vorbei:

Sitzecke Springbrunnen

Eine (halbe) Etage tiefer geht es dann in ein "kleines Foyer":

Bibliothek Sitzgruppe

(Der Schrank beinhaltet übrigens die "Bibliothek"... Nach Ansicht des LRA "ausreichend für Kultur und Bildung"... - o.W.!)

Die Hofgestaltung ist auch Spitze!

Hof

Fenster zum Hof

Hofeingang

Die alten Stallungen dienten nach dem Abschaffen der Pferde als Garage für die Einsatzfahrzeuge. Heute steht nur noch das älteste Stück. Dort befindet sich jetzt die Cafeteria "Steigerstube" mit Terasse:

Steigerstube

Steigerstube/Terasse

So, das war's es erst mal wieder! Ein paar Bilder mmehr gibt es hier.

Ich werde jetzt den "Vorgang der heterotrophen Assimilation" einleiten, anschließend mich frisch machen + umziehen und dann auf ins
kuk


*winksel*
Keine Signatur!


* * * * * * * * * * *

29
Jun
2008

i.A. - Zweites Lebenszeichen

Sparte: News aus dem Seniorenheim

29.06.2008

Heute ist schon wieder Sonntag und ereignisreiche Tage liegen hinter mir!

Damit Ihr Euch nicht wieder durch einen seitenlangen Text quälen müsst (Und damit Elfchen nachher die Diskette mitnehmen kann… *g*) das Neueste schnell in Kürze:

Mit Mutsch geht es entgegen aller Unkenrufe und Befürchtungen wieder ein klein wenig aufwärts! *megafreu* Ihre strenge Bettruhe konnte dahingehend gelockert werden, dass sie (allerdings mit einer Schwester als "fachliche" (Besser: versicherungstechnische!! *bäh*) Begleitung in einen Pflege~ und Lagerungsrollstuhl umgelagert werden und kann so bei schönem Wetter mal ein Stündchen auf die Terrasse, z. Bsp. auf ein Eis *schlabber*. Die Freude auf ihre erste Ausfahrt gibt ihr etwas Kraft und Zuversicht in dieser misslichen Situation.

-2008-05-22_Ragusa

Bei mir geht es gesundheitlich weiter auf~ und gewichtsmäßig abwärts. Trotz meiner 2.800 kcal, die ich nun auf ärztlichen Ratschluss bekomme, sind wieder 10 kg 'runter! *freu* Damit fällt mir das Treppensteigen viel leichter – ich schwebe fast wie eine Feder *lol* über die beiden Treppen!

Allerdings hat sich betreuungsseitig die Lage extrem zugespitzt: Wenn Ihr das hier lest, ist bereits ein Eilantrag zur Aufhebung des Betreuungsbeschlusses oder bei Ablehnung desselben auf sofortigen Betreuerwechsel unterwegs. Breits im Vorfeld wurde ein eventueller Betreuerwechsel mit unserem Friedensrichter besprochen. Es mag zwar ein Berufsbetreuer sein und besonders auf dem Gebiet der Vermögenssorge eine "Konifere" – aber da ich geistig voll geschäftsfähig bin und eben nur körperlich gehandicapt und somit nicht seiner sonstigen Klientel entspreche sind die Probleme quasi vorprogrammiert. Da mir durch seine (eigenmächtigen und teilweise auch entgegen der Absprachen gemachten Handlungen tatsächliche Nachteile sowohl in Bezug auf Schutz und Erhalt meines Eigentums als auch in finanzieller und ideeller Sicht entstanden sind, war ich quasi zu diesem Schritt gezwungen – obwohl ich vor ca. 10 Tagen in einem Gespräch mit seiner Vorgesetzten von der Betreuungsbehörde meine Zuversicht zum Ausdruck brachte, dass bei beiderseitiger Kompromissbereitschaft eine Zusammenarbeit doch eventuell möglich wäre… Das Ergebnis seinerseits war eine Verhinderung der Wohnungssuche trotz dreier vielversprechender und realisierbarer Angebote und sein Verhalten bei der Wohnungsauflösung, was mir sehr viel Schaden zugefügt hat. Selbstverständlich behalte ich mir deshalb auch neben der Aufhebung des Beschlusses respektive dem Betreuerwechsel weitere rechtliche Schritte vor! Doch näher möchte ich nicht darauf eingehen, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt… *zwinker*

-Ein_Schelm_der_Schlechtes_dabei_denkt_R
(Ein Schelm der Schlechtes dabei denkt)

So, Ihr da draußen, dann werde ich mich mal "besuchs~ und ausgangsfein" machen, denn mit etwas Glück werde ich nachher in Begleitung einer hübschen und liebenswerten Frau ein Stück spazieren gehen… *freu*

… und wenn alles klappt wie es soll, habe ich bald wieder einen I-Net-Zugang!

*lg* & *winksel* Euer Waldschratt


* * * * * * * * * * *

16
Jun
2008

i.A. - Erstes Lebenszeichen

Sparte: News aus dem Seniorenheim

16.06.2008

Hallo Ihr Lieben,

heute mal wieder ein paar Zeilen direkt von mir - oder besser indirekt, denn leider verfüge ich hier im "Seniorenpflegeheim" *g* über keinen Internetanschluß. Deshalb ein großes "DANKESCHÖN!" an Frau Puschel für ihr freundliches Hilfeangebot. Leider habe ich es bis heute (Datum dieser Änderung/Eintragung: 29.06.! – Rest ist unverändert geblieben) nicht geschafft, den Text zu brennen und ihr zu schicken *asche-auf-mein-haupt*… Deshalb ein zweites "DANKESCHÖN!" an das Elfchen, die sich meiner (Und der Diskette! *g*) erbarmte…

Sicher wundert Ihr Euch gerade, wie es mich ausgerechnet in ein "Seniorenpflegeheim" verschlagen konnte! Das ist eine (Wie denn auch sonst! *g*) verzwickte Geschichte.

Wer so ziemlich zu den Stammgästen meines Blogs zählt, weiß ja, dass ich mich im Februar aus meiner Heimat verflüchtigt hatte und Asyl auf der Intensivstation des SRH Waldklinikums Gera nahm. Dort machte ich es mir gemütlich und schloss für 35 Tage nähere Bekanntschaft mit dem Koma. – Leider war das nicht ganz so lustig wie es jetzt hier zu lesen steht: Die Lage war mehr als Ernst und nicht nur Dr. B., mein verantwortlicher Arzt, hat zeitweise (O-Ton!) "keinen Pfifferling mehr auf sie gewettet!" Die allgemeine Einschätzung war gewesen, dass sich zu Ostern keiner mehr um mich kümmern braucht außer einem Gärtner…

Neben einem massiven Entzugsproblem, welches mir von Dormikon und anderen guten Sachen, die ich dort wochenlang in hohen Dosen per Perfusor bekam, beschert wurde, löschte das Koma (Oder die Medikamente?) die letzten Wochen vor meiner Krankenhauseinweisung aus meinem Gedächtnis. So wusste ich nicht einmal mehr, dass Mutsch eine Woche vor meinem Zusammenbruch erneut gestürzt war und vom Notarzt wieder nach Erlabrunn ins Krankenhaus gebracht wurde. Erst Dr. B. informierte mich darüber – und teilte mir ganz vorsichtig auch mit, dass der Tumor von Mutsch nun doch bösartig ist, sie aber nichts (mehr) unternehmen können schon auf Grund ihres schwachen Herzens und dem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung. Da sie nun auch der ständigen Pflege dringend bedarf, wurde sie vom Krankenhaus direkt in das Seniorenpflegeheim gebracht.

Dort entwickelten sich dann die Dinge nicht ganz so, wie es hätte sein können. Nein, die Pflege ist wirklich hervorragend, das Heim ist sehr schön und hat eine herrliche Lage und auch Mutsch hat sich in den letzten Wochen doch körperlich ein klein wenig erholt, obwohl die Muskulatur sehr stark atrophiert ist und sie das Bett nicht mehr verlassen kann. Und die … verwirrenden … Nebenwirkungen des Morphiums, welches sie neben den Schmerzpflastern bekommt, sind ja auch bekannt…

Nun ja, und so, quasi im Halbschlaf, hat Mutsch alles unterschrieben was man ihr vorgelegt hat – unter anderem die Wohnungskündigung, geschrieben von einer wohlmeinenden Nachbarin. Auf welche Weise dann auch noch Fotos vom Zustand der Wohnung, nachdem zweimal Notarzt mit Mannschaft und einmal die Feuerwehr (mein Abtransport-Unternehmen, da der "Schwerlasttransporter" vom ASB/DRK nicht verfügbar war) darin gearbeitet haben und der Pflegedienst sehr nachlässig die Hauswirtschaft gemacht hat, weiß ich nicht – aber mit Sicherheit ist das der Grund dafür, warum die Wohnungsgenossenschaft an der Kündigung fest hält. Und da Mutsch zum damaligen Zeitpunkt noch nicht "amtlich" geschäftsunfähig war lässt sich auch nicht dagegen angehen. So bin ich nun "wohnungssuchend" – und das ist gar nicht so einfach, vor allem wenn der vom Amtsgericht bestellte Betreuer da nicht ganz so mitzieht wie ich mir das vorstelle bzw. wünsche.

Überhaupt ist das Thema "Betreuung & Betreuer" für mich ein bisschen ein Reizthema. Zwar habe ich zwei unabhängige Gutachten, die mir volle Geschäftsfähigkeit, wenn auch körperliche Beeinträchtigungen bescheinigen und damit der (Berufs-) Betreuer EIGENTLICH nicht die Rolle eines Vormundes sondern die eines Beraters und der Exekutive hat - aber so richtig gefällt mir diese ganze Geschichte nicht. (Wahrscheinlich ist das bei Betreuern so wie bei Unterstufenlehrern nach 25 Jahren Schuldienst: Man stellt sich auf die geistigen Gaben der kindlichen Gemüter ein – und wenn man plötzlich einen "normalen" Klienten hat fällt das Umschalten (Und Akzeptieren!) seeehr schwer… *fg*) Gut, während meines Komas und auch auf der Intensiv sehe ich es ein – aber so wie das hier läuft… Ich weiß nicht! Aber zur Zeit beuge ich mich (Wenn auch zähneknirschend!), denn trotz aller zu verzeichnenden Erfolge bin ich auf Unterstützung angewiesen… Das betrifft vor allem das Stellen sämtlicher Anträge, vor allem bei der Wohlfahrt (Man muss genau wissen, was man beantragen will, die Ämter geben keine pauschalisierte Auskunft darüber, was alles beantragt werden kann; es wird nur konkret genehmigt oder abgelehnt – also wie gehabt incl. der nicht vorhandenen "Erstantrags-Ablehnungs-Regel"…)

So sieht es zur Zeit bei mir aus:

> Ich kann zwei Treppen steigen – runter UND HOCH! Allerdings ist es aufwärts sehr schwer auf Grund der völlig zerschnittenen und vernarbten Bauchdecke/~muskulatur und der Brüche; ohne Geländer auf beiden Seiten geht es gar nicht – ebenso wenig wie die Kraft nicht mehr reicht wenn ich vom Spazierengehen zurückkomme.

> Spazierengehen klappt allein und zu Fuß trotz des Katzenkopfpflasters schon bis zum Markt. Auf dem Rückweg erledige ich auch mal kleinere Einkäufe: ein/zwei Stück Kuchen für Mutsch, Blumen, Knäckebrot für mich usw. Beim Springbrunnen lege ich dann regelmäßig ein Päuschen ein und genieße die Luft, die Gegend, die Menschen… Alles jahrelang entbehrt!

> Natürlich gehört zum Spazierengehen auch das Aufstehen – doch sogar das Aufstehen funktioniert inzwischen ohne "Aufstehhilfe" und auch von normal hohen Sitzgelegenheiten (mit wenigstens einer Armlehne zum Aufstützen).

Der größte Erfolg (Und in engem Zusammenhang mit meiner zunehmenden Mobilität!) ist die Gewichtsreduktion: Allgemein ausgedrückt habe ich mein Gewicht um mehr als 1/3 reduziert – wenn es klappt, seht ihr den Erfolg an meinem Hosenbund auf dem Bild (Die Beule links ist einer der beiden Bauchdeckenbrüche…)

-2008-05-06_Jeansbund

In Kurzfassung noch die wichtigsten Ereignisse für die nächsten Tage: Am 20./21.06. wird die Wohnung beräumt; ein (geringer) Teil der Möbel kommt hier ins Heim, anderes, was sich in den Jahren angesammelt hat (Und an dem gelegentlich auch das Herz hängt…) kommt in den Müll – und der größte Teil wird im Sozialhof eingelagert, denn ich gebe die Hoffnung auf eine neue, eigene Wohnung nicht auf! Damit stehe ich auch nicht allein, denn außer meinem Betreuer und einem Vertreter der Heimleitung sieht eigentlich keiner weiter eine Notwendigkeit für einen Aufenthalt in einem (Senioren-) Pflegeheim. Selbst der Gesetzgeber sieht ja vor, dass eine ambulante Pflege dem stationären Aufenthalt vorzuziehen ist. Letztendlich ist es ja auch eine finanzielle Frage – sowohl für den Staat (Meine EU-Rente reicht trotz Pflegestufe nicht für die Heimkosten, also: "Wohlfahrt zahle!") als auch für mich, da ja die Rente zu 100% an den KSV abgetreten wollen sollen werden durfte und mir damit nur das heimübliche Taschengeld bleibt… Ja, das liebe Geld! Das ist auch ein Grund mit, warum bis jetzt noch kein I-Net verfügbar ist: Zwar sieht das SGB die Übernahme der (Grund-)Gebühren dafür vor, was auch durch einschlägige Urteile der Gerichte umgesetzt wurde, aber das muss beantragt werden und das bedarf dann wieder der Tätigkeit des Betreuers, welcher auch diesem Anliegen nicht unbedingt aufgeschlossen gegenüber steht… Doch auf Grund der Entwicklung in den letzten Tagen, u.a. auch in Verbindung mit dem kommunalen Wahlkampf *fg* zeichnet sich eine Lösung ab – sowohl für das Wohnungsproblem als auch darauf aufbauend mit anderen Sorgen.

Nein, ich will es nicht rosarot malen, das Bild der nächsten Zukunft: Nicht nur die Wohnungsauflösung wird hart und das Kompetenzgerangel auch – es sind die familiären Sorgen, die mich sehr belasten. Aber das soll hier und jetzt nicht weiter ausgebaut werden. Nur noch ein Satz dazu: Ich weiß, da ich nicht nur einmal umgezogen bin bisher und auch nicht erst eine Wohnung nur für mich gesucht und eingerichtet habe, dass vor allem die erste Zeit körperlich schlaucht – und später wird auch das Allein sein seinen Tribut fordern, aber ich denke, dass ich mich da schnell wieder hineinfinden werde!

Eine der wichtigsten Lehren aus meinen diversen Krankenhauszeiten und dem Koma ist:

Immer vorwärts denken!

Viele liebe Grüße an Euch alle und nochmals ein "Dankeschön!" an Frau Puschel

Euer Waldschratt


* * * * * * * * * * *

Meine kleine Welt

"Der zweite Aufguß"

Der zweite Start ins Bloggerleben...

Überwachung? Nein Danke!



* * * * * * * * * * * *



* * * * * * * * * * * *



* * * * * * * * * * * *

gulli underground
world

* * * * * * * * * * * * * * *

Aktuelle Beiträge

Ein Schicksal
Erst hat mich ein Bund gehissen, Dann brach ich mir...
Keuleeule - 16. Aug, 19:25
Hallo Maik!
Wo bist du? Hast du dein Blog aufgegeben? Freut dich...
rosenherz - 16. Sep, 09:15
die Fenster bewegen sich...
die Fenster bewegen sich noch
msy91 - 26. Apr, 17:51
..ja wo??
ich weiß es auch nicht. Hoffe, er ist gesund.
herbstfrau - 20. Mrz, 13:28
Seit fast einem Jahr...
Seit fast einem Jahr keine Einträge mehr. Was...
Alte Frau - 23. Jan, 12:24
Kennt einer Liquide First
Habe eine andere Frage: Hat einer etwas von Gerlach...
Mizgaiski - 1. Nov, 21:17
Kennt einer Liquide First
Hallo, inzwischen heisst die Firma Phönix Finanzierungsgesellschaft. Ist,...
Mizgaiski - 5. Okt, 19:44
*argh*
Die Bezahlerei hat nicht geklappt... :'-(
Waldschratt - 22. Mai, 09:24

Suche

 

Sammelsurium

* * * * * * * * * * * *

Free Internet Security - WOT Web of Trust

* * * * * * * * * * * *



* * * * * * * * * * * *


Feed Me!

Adopted from Valenth

* * * * * * * * * * *


SWR3


* * * * * * * * * * * * * * *



* * * * * * * * * * *


"Chaosradio / CCC"


* * * * * * * * * * * *



Kontakt


* * * * * * * * * * * *

adopt your own virtual pet!


* * * * * * * * * * * * *


Bibi & Rolli


* * * * * * * * * * * *

Counter:

   

* * * * * * * * * * * *

Interessante Tipps:

"Gestatten: Waldschaaf!"


... und meine Geschwister gibt es hier!


* * * * * * * * * * * *
"Mir Saggsn sinn helle!"


Die Sachsen kommen...


* * * * * * * * * * * *



* * * * * * * * * * * *
Neue Alltags-Urteile:

Deutsche Anwaltshotline


* * * * * * * * * * * *
Privates:


* * * * * * * * * * *


"Freie Republik Schwarzenberg"


* * * * * * * * * * * * *
Das un-ernste Lexikon:


Kamelo-Pedia


* * * * * * * * * * *

*fg*

* * * * * * * * * * *

Webcam Erlabrunn


Webcam Johanngeorgenstadt

* * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * *
Buttonnetzwerk für ein freies Internet
* * * * * * * * * * *
KULT-Spiele!

Samorost 1




Samorost 2

* * * * * * * * * * * *

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Archiv

Juni 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Status

Online seit 4223 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Aug, 19:25

RSS Box


"Kunst & Kneipe"
Allgemeines
Amtsschimmel
Baustelle
Baustelle "Kreisverkehr am Viadukt"
Dankeschön!
Erzgebirge & Umgebung
Gera - 1x hin und zurück!
Geschichten
Humor
Impressum & Disclaimer
Kommentiert
Kunst, Musik & Lyrik
Mein Bäuchlein & ich
Mein neues Leben
Mutsch
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren